Ach wie haben wir es genossen. Die herrliche Bergkulisse in Engelberg, der spontane Besuch von guten Freunden, gemütliches Beisammensein im Schatten unter dem Sonnendach… Einfach nur herrlich. Wer stört sich schon daran, dass Wolken aufziehen und sich die Sonne verabschiedet? Ist ja nicht schlimm, wenn das Dach zum Regendach wird. Klar, als es dann anfing leicht zu Hageln, wurden wir ein Wenig unruhig. Die eine Hälfte unseres Besuchs hat mal ganz schnell das Auto in Sicherheit gebracht, und wir restlichen drei haben uns dann ganz spontan mehr oder weniger entspannt an unser Dach gehängt. Schliesslich wollten wir es nicht kampflos dem Wind überlassen. Mit vollem Körpereinsatz haben wir also unser Hab und Gut verteidigt. Nun aber – inzwischen gerüstet für jeden Wet-Shirt-Contest – schnell alles unter den Wohnwagen, das Dach raus aus der Kederschiene und ab ins Auto damit, und schon konnten wir uns in die wohlige Wärme des Wohnwagens zurückziehen. Geschafft. Endlich Zeit, uns den wichtigen Dingen zu widmen: bei Regen, Hagel und Sturm im Trockenen den Hunger stillen. Ein Danke an unsere beiden Mitkämpfer, welche diese neue Erfahrung mit uns geteilt haben 😉

Hat Euch der Beitrag gefallen?

Andere Beiträge