Immer wieder taucht die Frage auf, wie das Seil richtig anzubringen ist. Wir haben nachgefragt, wie das in der Schweiz so ist…

Durch all die vielen Fragen und Behauptungen, die im Internet kursieren, waren wir ziemlich unsicher was wir genau zu tun haben mit dem Sicherungsseil, damit wir legal unterewegs sind. Also haben wir uns gedacht, wir fragen mal jene, die’s wissen müssen. Wir haben sowohl beim ASTRA als auch beim Strassenvekehrsamt und beim TCS ganz konkret nachgefragt, wie das Sicherungsseil (unten auch Abreissleine genannt) bei uns in der Schweiz angebracht werden muss, wenn wir eine abnehmbare Kupplung haben.

Bevor wir jetzt zu den Antworten kommen, schon mal soviel vorab: wie uns das Bundesamt für Strassen bestätigt hat, gilt das Ganze nicht nur für Schweizer sondern auch für Fahrzeuge, die im Ausland zugelassen sind! Warum? Das seht Ihr weiter unten.

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK – Bundesamt für Strassen ASTRA hat uns auf die Anfrage Folgendes geantwortet: «In Ihrem Fall mit dem abnehmbaren Kupplungshaken muss die Abreissleine an einem genügend festen Teil des Fahrzeugs (z. B. Hecktraverse, Abschlepphaken) eingehängt werden können. Dabei ist nicht geregelt, wie das technisch genau gelöst werden muss. Schlussendlich ist relevant, dass die Bremsanlage aktiviert wird, wenn sich der Anhänger oder eben auch ein abnehmbarer Kupplungshaken unbeabsichtigt löst.» (Den ebenfalls mitgelieferten Text zur EU-Richtlinie dazu könnt Ihr bei Interese hier nachlesen.)

Ein freundlicher Mitarbeiter des TCS hat uns telefonisch Auskunft gegeben. Bei einer starren Kupplung kann eine Sicherungsschelle an der Kupplung angebracht werden. Da dies bei der abnehmbaren nicht erlaubt ist, könne zum Beispiel an der Traverse eine Schlaufe aus einem Stahlseil sicher angebracht werden. Zur Anschauung hat uns der TCS-Mitarbeiter ein PDF (herausgegeben von der Kantonspolizei Graubünden) gesendet. Schaut mal hier.

Auch die Antwort des Strassenvekehrsamtes Luzern sagt dasselbe. Die Öse, Schlaufe oder sonstige Sicherung muss bei einer abnehmbaren Kupplung fest am Auto angebracht sein.

Wir haben uns jetzt mal beim Autohändler Rat geholt und das ist dabei rausgekommen:

Da werden wir jetzt das Seil durchführen (der grosse Haken bloss, weil wir so besser rankommen als an die Öse) und dann den bestehenden kleinen Sicherungsseil-Haken am Seil wieder einhängen. Achtung: der standardmässig montierte Haken darf nicht direkt irgendwo eingeklinkt werden, da er der Zugkraft im Notfall nicht standhalten würde. Will man ohne Schlinge einhaken, ist ein sogenannter Feuerwehrhaken nötig, der die Kraft von 7500 Newton aushält.

Auf unsere Anfrage, ob diese Vorschrift nur für Schweizer oder für alle gelte, haben wir vom ASTRA folgende Antwort erhalten: «Ausländische Fahrzeuge müssen grundsätzlich den technischen Anforderungen ihres Immatrikulationslandes entsprechen. Zu beachten hat der Fahrzeuglenker aber die Verkehrsregeln jenes Landes, welches er gerade befährt. Da die Bestimmung über das Anbringen des Abreissseils auch in der schweizerischen Verkehrsregelnverordnung enthalten ist, gilt sie auch für ausländische Fahrzeuge.»

Wie das mit der sogenannten „Holland“-Öse in den Niederlanden geregelt ist, kann man hier nachlesen.

Und ganz so ohne Regelung (wie immer wieder behauptet wird) ist es dann wohl auch im Rest von Europa nicht, wie der ADAC hier oder hier betreffend Deutschland schreibt.

Wir hoffen, dass wir einige Unklarheiten ausräumen konnten mit den Infos, die wir hier (ohne Gewähr) zusammengetragen haben. Und denkt daran, es kann nicht bloss teuer werden, wenn man sich nicht an diese Vorschrift hält, sondern auch gefährlich.

Hat Euch der Beitrag gefallen?

Andere Beiträge