An alle, welche Ihre Wohnwagenkarriere neu starten hier ein Erfahrungsbericht damit Ihr seht, dass auch bei «alten Hasen» nicht immer alles rund läuft. Aber wenn man gelassen bleibt, schadet das der guten Stimmung nicht.

Nach der Ankunft auf dem Camping hatten wir in unserem routinierten Ablauf wieder alles perfekt aufgebaut. Gegen Schluss machte sich mein Mann daran, das Zelt abzuspannen und ich kümmerte mich um das Wasser. Wie üblich den Stöpsel rein im Wassertank, Deckel drauf, Ventile schliessen, die wir über den Winter geöffnet hatten, und schon konnte ich mich an die Arbeit machen: Kanne füllen, zum WW schleppen, Wasser in den Tank, Kanne füllen, zum WW schleppen, Wasser in den Tank… Ihr kennt das ja. Als die Tankanzeige endlich angab, dass genug drin ist, habe ich noch kurz die Leitungen gefüllt, mich um die Deko gekümmert und den WW wohnbereit gemacht. Dann die Kaffeemaschine montiert um den wohlverdienten Kaffee zu geniessen. Aber was passiert als ich den Hahnen öffne, um Wasser in die Maschine zu füllen? Nichts!!! Was tut da die erfahrene Camperin? Genau: «Schatz, kommst bitte mal?» 😉 Der hat natürlich – schlau wie er ist – gleich gemerkt, dass der Tank leer ist und deshalb nichts kommt. Seine Frage: «Hast eingefüllt und die Ventile zu?» Natürlich war ich ganz kurz beleidigt, aber ganz so unberechtigt war die Frage ja nicht. Also habe ich – mehr zum Beweis – sämtliche Ventile kontrolliert. OK, drei von vier ist zwar ein guter Schnitt, aber eben doch nicht genug… Machen wir’s nochmal. Wieder einmal hat sich gezeigt, dass 1. alle Ventile gut zu sein müssen und 2. ich wirklich einen lieben Mann habe – er hat die zweite Tankfüllung angeschleppt 😉

Hat Euch der Beitrag gefallen?

Andere Beiträge