Wir hatten schon viel gehört vom «Grand Canyon der Schweiz». Nun wollten wir uns selber davon überzeugen, wie spektakulär der Creux du Van wirklich ist.

Es hat sich im letzten Herbst ja auch geradezu angeboten, von unserem Standort auf dem Camping in Yverdon-les-Bains. Also machten wir uns mit dem Auto auf zum Restaurant Soliat (Tip: im Navi als Ziel das Restaurant Soliat eingeben und nicht bloss Soliat, sonst fährt man – wie wir – auf Umwegen über Wald- und Wiesenwege). Auf dem grossen Parkplatz beim Restaurant angekommen, montierten wir also unsere Wanderschuhe und machten uns bei schönstem Wetter auf den Weg.

Am Restaurant vorbei ging’s zuerst mal ca. 300 m über eine Wiese, bevor wir den Wanderweg am Felsenkessel erreichen. Da standen wir nun, haben uns das angeschaut und uns dann gesagt: «Ist zwar ne schöne Aussicht, doch sooo spektakulär, dass wir das hier als Grand Canyon der Schweiz betiteln würden, ist das jetzt auch wieder nicht.»

chreuz-du-van_004Aber da wir schon mal da waren, haben wir uns auf dem Weg nach oben gemacht. Wir haben uns für den steinigen aber guten Weg direkt am Abgrund entschieden (wem das zu nah am Abgrund ist, läuft hinter der Trockenmauer). Teils unter Schatten spendenden Bäumen ging’s nach oben und plötzlich sahen wir, wovon wir immer gehört hatten: die atemberaubende und spektakuläre Felskulisse – den Creux du Van. WOW!

chreuz-du-van_010

Steile Felswände, 160 m hoch. Ein Felskessel, 4 km lang, 1 km breit. Immer wieder bieten sich auf unserem Weg rund um den Kessel fantastische Ausblicke auf dieses Naturwunder. Kurz bevor der Weg vom Abgrund wegführt, setzten wir uns auf die Felsen und suchen nach den Steinböcken, die hier heimisch sind. Die sehen wir zwar nicht, aber der Blick von hier oben ist einfach atemberaubend. Auf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt für einen wundervollen Panoramablick in die andere Richtung. Dann machten wir uns auf den Rückweg zum Restaurant, wo wir uns zum Abschluss dieses schönen Tages bei sommerlichen Temperaturen ein leckeres «Chäs-Fondu» gönnten.

Diese abgekürzte Wanderung ist ca. 4,5 km lang, Auf-/Abstiege: je 150 m.
Wichtig auch für diese kurze Variante: gutes Schuhwerk!

Wer die grössere Tour machen will, der startet zu einer Rundtour in Noraigue.
Länge: 14 km, Aufstiege: 780 m, Abstiege: 780 m, Wanderzeit: ca. 4,30 Std.

Unser Fazit zum Creuz du Van: auf jeden Fall einen Ausflug wert!

 
 

Hat Euch der Beitrag gefallen?

 

Andere Beiträge