Am letzten Samstag hatten wir uns gegen Mittag dazu entschieden den schönen Tag zu nutzen und eine Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee zu machen.

Also fuhren wir mit dem Bus nach Beckenried, wo wir die Tickets für das Schiff kaufen wollten. Und da stellten wir dann fest, dass wir es wieder mal toll getroffen haben, es ist Tag der Schweizer Schifffahrt. Und deshalb gibt es «2 für 1» Tageskarten. Da schlagen wir dann spontan zu und reisen 1. Klasse. Und es kommt noch besser. Das Schiff, das nun einfährt, ist die «Stadt Luzern» – ein wunderschöner Raddampfer.

Also geht’s für uns nostalgisch los – bei einem feinen Apéro-Plättli im Queens-Salon im Art-Deko-Stil – schöner könnte unser Trip kaum starten. So fahren wir also gemütlich über den See. Es ist einfach nur herrlich auf diesem See so inmmitten der Bergwelt. Die Sonne scheint, der See glitzert, die Schneeberge in der Ferne glänzen, die Wasserfälle fliessen über die Felsen… Klingt jetzt kitschig, aber so kitschig schön wirkt diese unbeschreiblich schöne Natur. Ganz speziell gefällt uns die fjiordähnliche Landschaft Urnersee. Und wir tun mal wieder etwas, das wir gut können: einfach nur geniessen.

Der Dampfer macht halt in Gersau, Treib (hier ist die Talstation der Treib-Seelisberg-Bahn), Brunnen, Rütli (die Wiege der Schweiz), Sisikon, Tellsplatte (hier rettete sich Wilhelm Tell der Legende nach mit einem Sprung aus den Fängen von Gessler), Bauen, Isleten, Seedorf, Flüelen. Hier lohnt sich ein Blick auf die spezielle Kirchturm-Uhr – das Lesen der Uhrzeit ist Herausforderung. Dann wendet das Schiff auch schon wieder und fährt über die gleichen Stationen wieder zurück, eigentlich ja bis Luzern, aber wir steigen dann in Beckenried wieder aus. Natürlich gehen wir aber nicht von Bord, bevor wir den beeindruckenden Antrieb der «Stadt Luzern» bewundert haben.

In Beckenried angekommen, beschliessen wir auf den Bus zu verzichten und den knapp 6 Kilometer langen Heimweg auf «Schusters Rappen» zu bewältigen. Leider führt der Weg aber meist der Strasse und nicht sehr oft direkt am See entlang. Dies ist erst anfangs Buochs der Fall. Dort ist es dann zwar recht schön, aber wir würden das nächste Mal wieder den Bus nehmen.

Unser Fazit zu diesem spontanen Ausflug: Schön, einfach nur schön. Wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal auf dem schönsten See der Schweiz unterwegs.

Hat Euch der Beitrag gefallen?

Andere Beiträge