Heute berichte ich mal von einem Freitzeitvergnügen der besonderen Art. Und wie es dazu kam.

Als wir letztes Jahr einen Wochenendtrip nach Buochs machten, haben wir vom Liegestuhl aus ganz viele Gleitschirme am Himmel beobachtet. Also wollte ich meinen Göttergatten dazu überreden, einen Tandemsprung zu wagen. Irgendwie war er aber auf diesem Ohr taub. Hab ich zumindest geglaubt. Dass er meinen Wunsch sehr wohl gehört hat, hat sich an meinem Geburtstag gezeigt, als ich einen Gutschein für einen Thermik-Tandemflug bekommen habe. Yeah, die Freude war gross. Nun musste ich bloss noch ein «Opfer» finden, das dieses Erlebnis mit mir teilen möchte (macht ja gleich mehr Spass zu zweit). Gesucht, gefunden – meine Nichte war dann höchst erfreut, dass sie quasi mit «muss» 🙂

Also haben wir für Fronleichnam einen Termin vereinbart. Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt, aber am Samstag drauf, war’s dann soweit – das Abenteuer konnte beginnen. Wir zwei also in Begleitung von «Gruppe Start» und «Gruppe Landung» (unsere lieben Hoffotografen und -filmer) und mit grosser Freude auf nach Emmetten. OK, ganz ehrlich, ein ganz klein Wenig aufgeregt waren wir natürlich auch 😉 An der Talstation der Luftseilbahn, die uns auf den Niederbauen bringen sollte, haben wir dann unsere beiden Piloten getroffen. Schon mal super – haben die beiden doch kompetent gewirkt und schon einige Flugstunden auf dem Buckel. Dann ging’s also mit der Bahn nach oben. Schon diese Fahrt mit der Gondel aus den 1970er-Jahren war ein Erlebnis.

Oben angekommen, haben unsere Piloten auch gleich die Schirme flugbereit gemacht. Und in dem Moment als wir so dastanden und die Aussicht auf uns wirken liessen, war die Nervosität weg. Was blieb war einfach bloss noch Vorfreude darauf, hier in die Lüfte zu steigen.

Und dann ging’s plötzlich ganz schnell – Instruktion, Helm auf, befestigen, und schon hiess es «Bisch parat?» – «Jaa!». Also los… Erst meine Nichte, dann ich. («Gruppe Start» hatte nung fast ein Wenig Hektik, alles aufs Video zu kriegen – aber toll gemacht.) Unseren Start seht Ihr hier.

Ein unbeschreibliches Gefühl, wie nach ein paar Schritten der Schirm aufsteigt und man merkt, wie er einen trägt. Herrlich. Der Pilot sucht die Thermik, findet sie und wir steigen noch weiter rauf. Wir schweben durch die Lüfte. Und wir fliegen und steigen und fliegen und steigen, gleiten dahin, immer wieder sanft runter und mit der Thermik (ein Wenig ruppig zwar) wieder rauf – 40 Minuten lang. Dann fliegen wir mal kurz rüber zur Stockhütte (zu Fuss bräuchte man Stunden…)

Und die ganze Zeit ist einfach nur eines angesagt: Geniessen. Dieses Gefühl. Die Stille. Den Blick auf die faszinierende Landschaft. Die grandiose Aussicht über den See und all die Berge. Einfach den Moment. Ein ganz kurzer Blick darauf hier.

Nach 40 Minuten fliegen wir den Landeplatz in Emmetten an, wo schon «Gruppe Ziel» (inzwischen ergänzt durch «Gruppe Start») bereit steht – ausgerüstet mit Feldstecher und Kameras. Wir von «Gruppe cool» legen eine sanften Landung hin, grinsen glücklich vor uns hin und werden freudig in Empfang genommen.

Danke an unsere beiden Piloten und unsere Lieben, die das Erlebnis für uns in Foto und Film festgehalten haben. Und dank GoPro haben wir sogar bewegte Bilder und Fotos aus der Luft. Und natürlich danke ich speziell meinem Liebsten, der mir dies alles erst ermöglicht hat.

Wir sind uns einig: ein grandioses Erlebnis, das wir nur empfehlen können 🙂

Hat Euch der Beitrag gefallen?

Andere Beiträge